Wasabi Cookies

Ein bisschen Asien im Keks …

Let it be a little bit spicy!

wasabicookies1

Ein bissl scharf gefällig?  So leicht im Hintergrund? Aber mit etwas Süße und etwas Geknusper ? Und dann noch mit ner lecker Erdnuss-Note? Das klingt doch mal …. feurig …aufregend …  interessant … yummy …Ihr denkt jetzt bestimmt … was? Wasabi im Cookie? Das soll schmecken? Jep, aber sowas von. Richtig lecker. Ich geb zu, ich bin da auch etwas skeptisch an die Sache ran gegangen. Nachdem ich die ersten Testcookies versemmelt hab ( Instagramer wissen, was ich meine 😉 ) hab ich dann die zweite Fuhre ganz gut hinbekommen. Den Wunsch, mit Wasabi etwas zu kreieren, hatte eine Leserin von mir geäußert.  Hier dann also mein Endergebnis … Wasabi Cookies …

 

wasabicookies2

 

Für ca. 38 Cookies:

  • 125g Mehl
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50-60g Wasabi-Erdnüsse
  • 1 Eigelb
  • 100g weiche Butter

 

 

Der Cookieteig geht also wirklich mal flott aus der Hüfte. Die Wasabi-Erdnüsse (hab ich aus dem Lidl. Die sind wirklich gut geeignet dafür) mit einem großen Küchenmesser mittel bis fein durchhacken. Das Mehl mit dem Zucker, dem Salz und den gehackten Nüssen in einer Schüssel mischen. Dann das Eigelb und die weiche Butter dazugeben und alles mit einem Knethaken zu einem mürben Teig verkneten. In einer Folie für ca. 30 Minuten im Kühlschrank chillen lassen 😉 ( ihr dürft euch, dem natürlich anschließen… spricht ja an sich nix dagegen …)

Wenn die lässige, chillige Phase vorbei ist, den Teig aus der Kühlung holen und den Backofen schonmal anschalten. So auf 200 Grad Ober-/Unterhitze. Und dann gehts ans kugeln. Also kleine Teigkugeln rollen. Ihr bekommt ca. 38 Stück aus dem Teig bei einer Größe von ca. 1,5-2cm Durchmesser. Der Teig wird etwas bröseln, ist aber völlig normal. Durch die Wärme eurer Hände wird er etwas geschmeidiger. Setzt dann ca. 20 Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und drückt sie dann vorsichtig, mit einer Kuchengabel, etwas platt. Dann habt ihr zusätzlich ein kleines Muster auf den Cookies. Jetzt ab in den Ofen für ca. 10 Minuten.Und bitte, achtet auf die Uhr… nix da, ach die sehn ja noch so hell aus… und dann mal eben noch was nebenbei machen … ne ne, nach 10 Minuten wirklich aus den Ofen nehmen. Sonst gehts euch wie mir und habt etwas, sagen wir zu knusprig und zu geteinte Cookies :-D. Und nicht wundern. Die Kekse sind noch sehr weich. Muss aber so sein, denn die müsst ihr noch ca. 10 Minuten auf einem Rost ruhig liegen lassen. Also nur kucken, nicht anfassen 😉 Am besten mit dem Backpapier auf den Gitterrost ziehen.

Ja und da wären sie dann auch fertig. Die kleinen, süßen, schärflichen Cookies 🙂 . Wer es gerne noch etwas schokoladig möchte ( so wie ich 🙂 habs natürlich ausprobiert und fands auch total glückserregend… ) , der kann noch ca. 30-40g Schokotröpfchen unter den Teig mischen. Echt auch lecka. Aber das bleibt euch überlassen. Ich kann nur sagen, das tüfteln und ausprobieren hat sich gelohnt und es ist eine ungewohnte, aber echt mega genießbare und snackige Sache geworden. Und sowas von easy zu backen. Also, ran an die Erdnüsse und freud euch auf die spicy Gaumenfreude. Und pssst.. doppelt hält besser. Also doppelter Teig, dann habt ihr mehr davon 😉 .In diesem Sinne lasst sie euch schmecken und auch bei den leicht scharfen Sachen nicht vergessen ….

GENUSS IST DAS HALBE LEBEN !

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Wasabi Cookies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s